Donnerstag, 14. September 2017

Aung San Suu Kyi - Wo bleibt ihr Engagement für die verfolgten Rohingyas? (aktualisiert)

Sacharow-Preis (1990)
nachträglich an
Aung San Suu Kyi
in Straßburg, 22.10.2013
(Wikipedia)
Myanmar / Burma ist immer noch sehr  langsam auf dem Weg zur Demokratie. Nach der Aufhebung des über 15jährigen Hausarrests der bekannten burmesischen Oppositionspolitikerin  im Jahre 2010 nutzte die "Lady" Aung San Suu Kyi (geb. 1945) die wiedererlangte Freiheit, um mehr Menschlichkeit und soziale, Gerechtigkeit in ihrem Land zu erreichen.  Mit ihrer Partei der “National League for Democracy” (NLG - zugleich ihre eigene Webseite) arbeitete sie für ein demokratisches Myanmar. Sie gehört auch dem neu gewählten Parlament des Landes an und hat eine wichtige Funktion als "Staatsberaterin".
Wegen ihres gewaltlosen Widerstandes in den Zeiten der Militärdiktatur galt sie wie Mahatma GandhiNelson Mandela oder Martin Luther King  als wichtiges Vorbild für die Durchsetzung von Menschenwürde und Menschenrechten. 
Allerdings erlebt die in Burma lebende Minoritätengruppe der islamischen Rohingya (Deutschlandfunk, 26.04.2014) seit einigen Jahren nichts von diesen Veränderungen, ganz im Gegenteil. Sie sind bisher noch nicht einmal als normale burmesische Staatsbürger akzeptiert.
Vgl. schon: ZEIT online vom 25.05.2013: Buddhisten töten in Myanmar hilflose Muslime
Inzwischen hat ihre Verfolgung erschreckende Ausmaße angenommen. Es handelt sich im Grunde um eine ethnische Säuberung!
Mehr und mehr stellt sich darum die Frage, wie es mit den unterdrückten und verfolgten Muslimen weitergehen wird. Die letzten Äußerungen von Aung San Suu Kyi zu diesen Menschenrechtsverletzungen sind von beunruhigender Zurückweisung geprägt.



Literatur zu Aung San Suu Kyi
  • Bericht von Charlotte Wiedemann in Qantara.de vom 01.07.2014
  • Se libérer de la peur. Paris: des femmes 1991, 223 pp.
  • Der Weg zur Freiheit. Die Friedensnobelpreisträgerin aus Birma im Gespräch mit Alan Clements.
    Göttingen: V & R 2009, 352 S., Glossar (Neuausgabe von 1997 bei Bastei Lübbe)
    Rezension: hier
  • Mikio Oishi: Aung San Suu Kyi's Struggle. Its Principles And Strategy.
    Penang (Malaysia): Just World Trust (JUST) 1997, 54 pp.
  • Barbara Schwepke: Aungs Sann Suu Kyi - Heldin von Burma. das mutige Leben der Friedensnobelpreisträgerin. Herder Spektrum 4697. Freiburg u.a.: Herder  1999, 192 S.
-------------------------------------------------------------------------------------

Ältere Berichte
CC

Kommentar veröffentlichen