Mittwoch, 27. September 2017

Engel-der-Kulturenpreis, September 2017--------- für Karin und Reinhard Kirste

Die PREIS-Skulptur in der InterReligiösen Bibliothek
Das inzwischen auch international bekannte Toleranz-Projekt "Engel der Kulturen" des Künstlerpaares Carmen Dietrich und Gregor Merten aus Burscheid bekommt durch die Gründung der Engel-der-Kulturen-Stiftung eine weitere Verdichtung. 
In diesem Zusammenhang wird an  interreligiös Engagierte auch ein (undotierter) Preis verliehen. Dieser ist mit einer besonderen Skulptur verbunden:

Sie entsteht durch die Planung und den Aufbau der Säule für Jerusalem:
Die Metallkerne der Bodenintarsien werden seit Jahren aufeinander geschichtet, so dass aus ihnen schließlich eine immer höher werdende Säule entsteht. Um diese zu stabilisieren, müssen auch die runden Kernstücke noch einmal durchbohrt werden. Durch die entstehende Mittelöffnung wird eine Stahlstange geschoben. Damit wird die über 2 Meter hohe Säule fest gesichert.

Ein für die Jerusalemsäule vorbereitetes Kernstück des Engels

Die bei der Herausarbeitung übrig gebliebenen Teile haben die Künstler zu einer "Würdigungsskulptur" gestaltet. 
Sie materialisiert in gewisser Weise den Engel-der-Kulturen-Preis.
Im Rahmen einer Veranstaltung der Interreligiösen Arbeitsstelle (INTR°A) am
24. September 2017 in Köln wurde dieser Preis Karin und Reinhard Kirste für ihr langjähriges Engagement im Sinne einer friedvollen Begegnung der Religionen überreicht.






Überreichung des Symbols
(Foto: Werner Heidenreich)


CC


---- West-östlicher Divan Iserlohn ---- Unterwegs zum Leben ...

Einladung

WEST-ÖSTLICHER DIVAN 
Baustelle Kulturbrücke Nr. 140
Donnerstag
5. Oktober 2017
um 17.00 Uhr
Ev. Erlöserkirche    Iserlohn-Wermingsen

Im Wiesengrund, Ecke Westfalenstr.

    


     Unterwegs zum Leben

Die politische Landschaft hat sich in den letzten Jahren erheblich verändert. Radikale Parteien und Gruppierungen gewinnen beunruhigenden Zulauf. Viele der Protestierenden und Abgrenzer meinen offensichtlich, dass das Leben an ihnen vorbei gegangen sei.
Das nötigt zu intensivem Nachdenken:
1.  Wie sieht es heute und hier mit unseren eigenen Lebensentwürfen aus?
Macht sich Enttäuschung breit oder zeigt sich Hoffnung als wirkmächtige Kraft?
2.  Auch die Reformation vor 500 Jahren signalisierte eine große Umbruchsituation. Sie ermöglichte jedoch zugleich Befreiung zu einer neuen Lebensanschauung.
3. Die Konsequenz kann darum nur lauten: Carpe diem = Pflücke die Zeit

In diesem Sinne laden wir Sie herzlich
zum Mitdenken und Mitreden ein:

Schahla Katebini - Renu Varandani    - Friedrich Petrasch - Reinhard Kirste

Donnerstag, 21. September 2017

Die Siebenschläfer von Ephesus, Ruhstorf und Sept Saints: Christlich-islamische Begegnungen

Siebenschläferkirche
Wer die Siebenschläfer-Kirche im niederbayerischen Rotthof (Ortsteil von Ruhstorf, südlich von Passau) besucht, dem eröffnet sich im Grunde ein umfassendes religiöses Geschichtspanorama.
Das römische Relief an der südlichen Außenmauer der Kirche hielt man zuerst für eine Darstellung der berühmten Sieben Schläfer aus Ephesus, die der Kaiser Decius im Jahre 251 als Märtyrer bei lebendigem Leibe hatte einmauern lassen. Nach 200 Jahren wachten sie wieder auf (die Jahresangaben schwanken in den Varianten der Legenden). Als einer der jungen Männer in die Stadt kam und Nahrung mit dem Geld der vergangenen Zeit bezahlen wollte, war das Erstaunen groß. Erst langsam bemerkten die Einwohner, dass die damals 7 getöteten Männer wieder zum Leben erweckt worden waren!


Das ursprünglich für eine Darstellung
der heiligen sieben Schläfer
gehaltene römische Relief an der Kirche in Rotthof

So nahm die Heiligenlegende über die Macht des christlichen Glaubens ihren Lauf: Die damals der Vernichtung Preisgegebenen hatten "nur geschlafen" und bezeugten nun, dass der Glaube an Jesus Christus stärker ist als der Tod.

Weitere Informationen (mit dem Altarbild in der Kirche) hier:
Die Siebenschläfer von Rotthof



Siebenschläferhöhle bei Ephesus, 1926 entdeckt (Wikipedia)
Es gibt auch die Tradition einer solchen Höhle in Tarsus

Im Koran wird diese Geschichte unter islamischen Gesichtspunkten ähnlich erzählt. Sie bezeugt, dass der Tod vor dem Gott des Lebens keine Chance hat (Sure 18).
Mehr zur Sure 18: Die Höhle

Vers 18: 
„Du hättest gemeint, sie seien wach, während sie (in Wirklichkeit) schliefen, wobei wir sie auf die rechte Seite und die linke sich umdrehen ließen, und ihr Hund mit ausgestreckten Beinen am Eingang lag. Hättest du sie so erblickt, hättest du dich vor ihnen zur Flucht gewendet und vor ihnen nichts als Schrecken empfunden.“

Goethe nimmt übrigens im  West-östlichen Divan die Siebenschläfer-Legende auf. Und auch der im Koran erwähnte Hund findet seinen Platz bei den SchläfernGoethes Gedicht: hier

In der Koransure 18, Vers 19 heißt es dann weiter:
„(Während sie nun) auf diese Weise (schliefen), weckten wir sie auf, damit sie sich untereinander befragen würden. Einer von ihnen sagte:>Wie lang habt ihr verweilt?< Sie antworteten:>Einen Tag, oder den Teil eines Tages.< Sie sagten (schließlich):>Euer Herr weiß am besten darüber Bescheid, wie lang ihr verweilt habt. Schickt nun einen von euch mit diesem eurem Geld in die Stadt! Und er soll schauen, wer in ihr die reinste Speise (anzubieten) hat. Und er soll euch davon Vorrat bringen. Er soll es geschickt anstellen und niemandem etwas von euch merken lassen<.“ 

Mit dieser Geschichte ist fast unerwartet ein Stück gemeinsamer Tradition von Christen und Muslimen entstanden. Und d
ie Orte und Kirchen mit dem Namen dieser sieben Heiligen sind im Grunde eine Einladung zum Dialog.

Der berühmte Orientforscher Louis Massignon (1883-1962) hat für den kleinen bretonischen Ort "Sept Saints" (= Sieben Heilige") diesen Impuls aufgenommen, und seit 1954 wird die jährliche Wallfahrt in der Bretagne zu einem Zeichen des christlich-islamischen Miteinanders.

Die 7 Heiligen mit Maria im Chor der Kirche von Sept Saints Vieux Marché (Bretagne)



Islamische Darstellungen der Siebenschläfer-Legende
auf Büchern zu diesem Thema:
F. Jourdan im Verlag Maisonneuve & Larose 1983 und 2001
Eine Variante der Tradition des langen Schlafes
im Judentum in den "Nachträgen zu Jeremia"
 
--- in: Jens Herzer, Die Paralipomena Jeremiae. Studien zu Tradition und Redaktion einer Haggada des frühen Judentums. Reihe: Texte und Studien zum Antiken JudentumBd. 43. Tübingen: Mohr-Siebeck 1994

Hermann Kandler: "Die Bedeutung der Siebenschläfer (Ashab al-kahf) im Islam. Untersuchungen zu Legende und Kult in Schrifttum, Religion und Volksglaube unter besonderer Berücksichtigung der Siebenschläfer-Wallfahrt. - Abhandlungen zur Geschichte der Geowissenschaften und Religion/Umweltforschung Bd. 7.
Bochum: Universitätsverlag Brockmeyer 1994
 

Der Gedenktag für die Sieben Schläfer 
(nicht mit dem gleichnamigen Tier zu verwechseln) ist der 27. Juni. 
Er ist heute nur noch durch die Wetterregeln bekannt: 
  • Ist der Siebenschläfer nass, regnet’s ohne Unterlass.


CC 

Mittwoch, 20. September 2017

Begegnung der Religionen im Kindergarten (aktualisiert)

Interkulturelle und interreligiöse Möglichkeiten
im Kindergarten

KindOERgarten -
Freies Material für den Kindergarten



I.  Grundsätzliches
zum Dialog der Religionen

II. Koran und Bibel im Vergleich

III. Anregungen für die Praxis
IV.  Themenfelder für die Fortbildung von ErzieherInnen
  • Vorstellungsgespräch unter Hervorhebung der unterschiedlichen multikulturellen Situation am Ort und speziell im betreffenden Kindergarten
  • Theologische Voraussetzungen des interreligiösen Dialogs
  • Praxisbeispiele aus verschiedenen religiösen Traditionen
    (nicht nur "christlich-islamisch"):
    Bildergalerie im Kindergarten, Moschee- und Kirchenbesuche, Feiern der verschiedenen Feste, Geschichten nacherzählen, Einbeziehung der Eltern - "Elterncafé",
    kleinere und größere Projekte (vgl. "Engel der Kulturen"), Erfahrungen aus der Grundschule übertragen.
  • Zwischenbilanz mit Möglichkeiten der Weiterarbeit

V . Weitere Literaturhinweise
  • Meral Akkent / Gaby Franger: Das Kopftuch Basörtü. Ein Stückchen Stoff in Geschichte und Gegenwart. Frankfurt/M.: Dagyeli 1987 (nur noch antiquarisch erhältlich)
  • Rezension des Kinderbuchs von
    Oscar Brenifier/ Jacques Després:
     
    Was, wenn Gott einer, keiner oder viele ist?
  • Carola Fleck / Stephan Leimgruber: Interreligiöses Lernen in der Kita. Grundwissen und Arbeitshilfen für Erzieher/-innen. Religiöse Bildung und Werteerziehung, 3-6 Jahre.
    Köln: Bildungsverlag EINS 2011
  • Frieder Harz: Interreligöse Bildung und Erziehung in Kitas.
    Göttingen: V & R 2014 ---
    Inhaltsübersicht und Leseprobe
  • Barbara Huber-Rudolf: Muslimische Kinder im Kindergarten.
    Eine Praxishilfe für alltägliche Begegnungen. München: Kösel 2002
  • Rainer Möller / Reinmar Tschirch  (Hg.): Arbeitsbuch Religionspädagogik für Erzieherinnen.
    Stuttgart: Kohlhammer 2014 (6. Aufl.)
  • Annika Sulzer: Kulturelle Heterogenität in Kitas. München: DJI 2013 -- Infos und Volltext
  • Weißt du, wer ich bin?
    Das Projekt der drei großen Religionen
    für ein friedliches Zusammenleben in Deutschland.
    Basisheft, Materialsammlung und Beispiele von Initiativen. Frankfurt/M.: ACK 2011

         
                                                                                                

    Religiöse Online-Kurse [mit Openreli], MOOCs und Internet-Recherche - Planung Openreli 2018

    Openreli-Online-Kurse 

    Open Educational Resources (MOOCs weltweit)


    Samstag, 16. September 2017

    Theorie und Praxis der Religionen bei Krieg und Frieden (aktualisiert)


    Ursprünglich: Struktur und Materialzusammenstellung für ein Seminar unter dem gleichnamigen Thema (Sommersemester 2012 an der TU Dortmund) mit weiteren Materialergänzungen.
    Intentionen: Es geht darum, die unterschiedlichen Einstellungen innerhalb der Religionen grundsätzlich und in konkreten Situationen des Konflikts kennenzulernen und darausein eigene mögliches friedenspädagogisches Engagement zu entwickeln.


    TEXTE und DOKUMENTATIONEN


    LERNORTE 

    SEMINARAUFBAU (13 Themenfelder)
     
    1.   Gewalt in der Bibel
    BIBEL (AT)
    --- Richter 9 und die Jothamfabel
    --- Elia und das Massaker am Karmel (1 Kön 18)
    --- Zeittafel zur Geschichte Israels
    --- Protokoll: Organisatorisches, A. Schweitzer, Valmy, Richter 9, Elia


     2.  Versuche, Feindschaft zu überwinden
    CHRISTENTUM
    Warten auf den Freund - Jesus der Revolutionär 
    ERASMUS: Süß scheint der Krieg den Unerfahrenen 

    3.  Religiöser Pluralismus und  "djihad" im Islam
    Religiöse Konflikte - religiöser Pluralismus: Salomo
    ISLAM
    --- Der Islam - eine Religion der Gewalt? (PPP)
    --- Bülent Ucar: Der theologische Unterbau islamistischer Terrorakte
        (im Zusammenhang mit den Pariser Terroranschlägen)
        MiGAZIN, 15.01.2015

    --- Djhad und Heiliger Krieg (muz-online)
    --- Barbara Huber-Rudolf: Gewalt im Islam
        
    (KAS- Newsletter  - PM Nr. 385, Dez. 2001)

    Konfliktfeld Naher Osten (Nachträge 2013)
    --- Gilles Kepel: Veröffentlichungen zu Djihad und Islamismus
    --- Gilles Kepel: Reiseerfahrungen im Maghreb und Nahost: Passion Arabe
    --- Der Blog von Gilles Kepel 


    4.  Die Problematik des sog. gerechten Krieges
    CHRISTENTUM UND ISLAM
    --- Gibt es "gerechte Kriege"? (PPP)
    --- Reinhold MOKROSCH: "Gerechter Krieg"?
    Welche historischen Begründungen für Bellizismus und Pazifismus
    werden heute noch verwendet?
    (Osnabrücker Jahrbuch Frieden und Wissenschaft IX/2002)

    ---  Zur Geschichte und Gegenwartsproblematik der Kurden-Region
    --- Bagdad Burning: Blog-Eintragungen nach den Irak-Kriegen von Riverbend
    --- Die interkulturelle Bedeutung der Kanonade von Valmy (1792)

    5.  Interreligiöse Toleranz, Goldene Regel und Weltethos
     DIALOG DER DREI RELIGIONEN - "TRIALOG"
    --- bpb-Themenblätter Nr. 17: Religion und Gewalt (2002)
    --- Rezension der bpb-Themenblätter Nr. 17
    --- Buchbesprechung: Wie tolerant ist der Islam?
    --- Nathan der Weise und die Bergpredigt (PPP)
    --- Buchbesprechungen zu den Nathan-Interpretationen von  K.-J. Kuschel
    --- Goldene Regel in den Weltreligionen 
    --- Weltethos und Goldene Regel
    --- Ethische Gemeinsamkeiten der Religionen: Weltethos

    KONFLIKTE: CHRISTENTUM - ISLAM
    --- Gewaltsame Auseinandersetzungen: Die Kreuzzüge
    --- PAPST URBAN II.: Aufruf zum Kreuzzug (Nov. 1095)
    --- Zeittafel: Kreuzzüge 
    --- Die Staufer-Kaiser mit Friedrich II.

    7.  Christentum-Islam: Annäherungen
    FRIEDENSANGEBOTE und KRISENPUNKTE
    ---"A Common Word"
    von 138 islamischen Theologen (2007)

    --- Weltweite Evangelische Allianz zu "A Common Word" (WEA, 2008)
    --- Vorstellung von "A Common Word" und die Reaktion der WEA (PPP)
    --- Hasan ASKARI: Islamische Quellen zum Frieden
    --- Christen im Orient (INTR°A-Tagebuch, 15.05.2012)
    --- Syrien - Opposition und religiöse Minderheiten (INTR°A-Tagebuch, 04.05.2012)

    8.  Der Hinduismus zwischen Toleranz und Nationalismus
    GLAUBENSQUELLEN UND UMGANG MIT GEWALT
     --- Hindu-Nationalismus und Religionen in Indien (PPP)
    --- Die Glaubensquellen im Hinduismus (mit Gita)
    --- Hinduismus: Einführung - Quellen - Materialien
    --- Die Epen "Mahabharata und Ramayana": Achtsame Helden?
    --- Die Bhagavad Gita: Arjuna und der Krieg (INTR°A-Tagebuch, Dez. 2010)
    --- Gandhi zum Begriff "Ahimsa" (Gewaltlosigkeit) 
    --- Streit zwischen militanten Hindus und Muslimen um Ayodha 

    9.  Meditativer Campusgang: "Der Friede beginnt in mir"
    Bilder, Texte, Berichte
     
    10. Begegnung mit dem Orient:
    Marokko, Türkei, Japan
    --- Europa im Orient - der Orient in Europa
    (Orientierungsbeispiele - Buchvorstellung)

    --- Friedliche Begegnung mit anderen Kulturen: Marokko (PPP)
    GEWALT IM BUDDHISMUS?
    --- Mitgefühl und Gewalt im japanischen Buddhismus
                                                      (Yoshi Matsuno, Soka Gakkai, Frankfurt/M.)
    --- Der Buddhismus nach Nichiren (13. Jh.)
    --- Die buddhistische Laienorganisation Soka Gakkai

    11. Zen-Buddhismus in Japan, Faschismus und chinesisches Denken
    --- Rückblick: Meditativer Campusrundgang (s. 12.06.)
    --- Hiroshima: Sadako will leben (Buchvorstellung)
    --- Origami-Kranich: Faltanleitung
    --- Japanischer Zen-Buddhismus im 2. Weltkrieg (Buchvorstellung)
    --- Chinesische Ein-Blicke: Konfuzius und das Christentum (PPP)

    12.  Buddhistische Friedensstrukturen und Kulturen-Transfer
    RELIGIONEN und GEWALTLOSIGKEIT

    --- Fortsetzung: Konfuzianische Ethik und Christentum
    --- Konfuzius: Biografie und Wirkung
    --- Die Transsibirische Eisenbahn von Moskau nach Peking
         Spiegel der Kulturen
    (Referat)
    --- Infos zur Transsibirischen Eisenbahn (Wikipedia)
    --- "Der Friede beginnt in mir" - mit Beispiel-Gedichten (Referat)
    --- Die "Höhere Welt" im Mahabharata und bei Buddha
    --- Aung San Suu Kyi - Der gewaltlose Weg Burmas zur Demokratie
          (ergänzende Lektüre)

    --- Worte des Dalai Lama zum Frieden (ergänzende Lektüre) 
    --- Zum besseren Verständnis der Dialogfähigkeit des Islam
          (als Gast Mehmet Soyhun, Dortmund - DITIB-Regionalverband

     13.  Gewalt im Film und Gebete des Friedens
    FRIEDEN GEFÄHRDEND - FRIEDEN FÖRDERND
    --- Wahrheit und Erlösung im Film "Matrix" (1999) 
    --- Der unterhaltsame Gott (Buchvorstellung)
    --- Trailer zum Film "Avatar" (YouTube)
    --- Aggression und Frieden religiös - Der Film "Avatar"(PPP) 
    --- Nachtrag Juli 2014: Eine kurze Friedensweihnacht im 1. Weltkrieg:
    Die ungewöhnliche Friedensfeier der Verfeindeteten 
    Anmerkungen zum Film Merry Christmas (2005)
    --- Friedensgebete - Wirkungen von Assisi
    --- Stichwort: Toleranz (bei rpi-virtuell)